Sprachwahl
Schließen

Zehn goldene Einrichtungsregeln

Du hast renoviert oder probierst einen neuen Einrichtungsstil aus und irgendetwas fehlt? Es gibt ein paar universelle Tipps, die Dir dabei helfen, Deine vier Wände im Handumdrehen wohnlicher wirken zu lassen. Wir präsentieren: Zehn goldene Einrichtungsregeln!

Wohnzimmer mit Couch und Beistelltisch zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln
Icon zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln

1. Ran an die Wand

Kahle Wände wirken manchmal etwas ungemütlich – so, als wärst Du gerade erst eingezogen. Um Deinen Wänden mehr Ausdruck zu verleihen, empfehlen wir eine schöne Farbe und dazu gerahmte Bilder, Fotos oder Plakate. Auch ein kleines Wandregal für Bücher, Blumen oder ausgesuchte Dekoartikel lässt die Einrichtung insgesamt lebendiger wirken und sorgt so für ein anregendes Wohngefühl.

SCHÖNER-WOHNEN-Farbe Collage für zehn goldene Einrichtungsregeln

2. Gib Stoff

Kissen, Decken, Teppiche und Vorhänge verbinden das Schöne mit dem Praktischen. Alles wirkt sofort gemütlicher und wohnlicher. Ohne Decke und Kissen lässt es sich auf der Couch auch nur halb so gut entspannen. Noch besser: Du kannst ohne großen Aufwand den Look der Einrichtung verfeinern oder ändern, indem Du Muster und Farben der Textilien austauschst.

Collage mit gedeckten Farben, geschwungenen Formen und Textilien passend zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln

3. Räum auf

Ein aufgeräumter Raum wirkt größer und ästhetischer. Wie das geht? Du brauchst genug Stauraum: Kommoden, Sideboards und Regale sind natürlich die Klassiker. Aber auch Körbe und Boxen sind ideale Ordnungshelfer. So sorgst Du für Klarheit selbst in kleinen Räumen.

Collage Stauraum für ideale Ordnungshelfer passend zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln

4. Bilde Grüppchen

Ob Möbel oder Accessoires – Einrichtungselemente zu bündeln, schafft Klarheit und beruhigt den Raum. In größeren Zimmern schaffst Du mithilfe von Teppichen oder Licht zum Beispiel kleine Wohninseln und sorgst dafür, dass das Auge Halt findet. Dein Sofa muss nicht unbedingt mit dem Rücken zur Wand stehen, sondern macht auch frei im Raum eine gute Figur, z. B. arrangiert mit einem kleinen Tisch. Und noch ein Tipp: Eine ungerade Zahl von Deko-Elementen in einer Gruppe wirkt insgesamt harmonischer.

Wohnzimmer zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln

5. Lass leuchten

Licht ist ein sehr wichtiges Element der Inneneinrichtung. Um für die richtige Stimmung zur richtigen Zeit zu sorgen, benutzt Du am besten mehrere Lichtquellen mit unterschiedlichen Lichtstärken und -farben, z. B. eine Grundbeleuchtung, ein Akzentlicht und ein Stimmungslicht. Du weißt nicht, wo Du anfangen sollst? Hier findest Du weitere Tipps.

Collage aus mehreren Lichtquellen mit unterschiedlichen Lichtstärken und Farben passend zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln

6. Wähle passend

Wir verbringen viel Zeit in den eigenen vier Wänden. Darum wohnt es sich am besten mit Dingen, die sich Dir anpassen und nicht umgekehrt. Wenn Du gerne Freunde einlädst, dann ist ein großer Esstisch genau richtig. Stehst Du eher auf einen gemütlichen Serienmarathon, dann brauchst Du eben ein gemütliches Sofa. Mit anderen Worten: Deine Möbel müssen zuallererst zu Deinem Leben passen!

7. Denk praktisch

Deine Wohnung sollte vor allem zu Deinem Alltag passen. Das schönste Möbelstück nützt nichts, wenn Du es nie benutzt. Wähle also am besten Möbelstücke, Textilien und Deko-Elemente aus, die bequem in der Handhabung sind und sich reinigen lassen, ohne dass Du dafür gleich den ganzen Raum leerräumen musst. 

Collage aus Deko-Elementen zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln
Icon zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln

8. Sei individuell

Wohntrends geben Dir Orientierung, aber wer will schon wohnen wie in einem Katalog? Individuelle Akzente sorgen dafür, dass Du Dich schnell zu Hause fühlst. Aber sie haben noch einen weiteren Effekt: Eine Wohnung wirkt erst so richtig wohnlich mit individuellem Touch. Also keine Angst vor Deiner Lieblingsfarbe an der Wand, ein bis zwei Familienerbstücken, einem witzigen Fundstück vom Flohmarkt oder dem kitschigen Reiseandenken!

Beispielhafte individuelle Akzente zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln

9. Setz auf Mix

Sich nach einem bestimmten Stil zu richten oder sich an einer Farbwelt zu orientieren, ist hilfreich. Aber wenn alles gleich aussieht, wird‘s schnell langweilig. Ein paar „Brüche“ hier und da tun dem Auge gut. Kombiniere Produkte verschiedener Hersteller oder Designer, Neues und Altes, verschiedene Materialien und Muster. Akzente mit kräftigen Farben sind eine weitere Möglichkeit, der Einrichtung mehr Energie zu verleihen. 

Beispielhafte Stilbrüche zum Thema zehn goldene Einrichtungsregeln

10. Schritt für Schritt

So viele Tipps, puh! Keine Sorge: Du musst nicht gleich alles „richtig“ machen. Manche Zimmer brauchen eben mehr Zeit. Lass sie auf Dich wirken. Welche Lichtstimmung herrscht dort zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten? Vertragen die Wände eine kräftige, warme Farbe? Oder braucht der Raum Luft und verlangt nach dezenten Tönen? Vielleicht passt ein Möbelstück auch besser zu einem anderen Raum? Jede Einrichtung entwickelt sich weiter – genau wir Du!

Diese Produkte haben wir verwendet