Sprachwahl

Zeit für Weihnachtswünsche

Weihnachten ist ein Fest der Traditionen. Und Traditionen geben gerade in unruhigen Zeiten Halt. Das Jahresende ist für viele von uns ein Anlass, um innezuhalten, sich zu besinnen und ganz im Moment zu sein. Ein Teil dieser Tradition sind die Weihnachtswünsche – ganz klassisch per Karte oder auch digital. Lass Deine Familie und Freunde wissen, dass Du an sie denkst und gestalte Deine guten Wünsche mit SCHÖNER WOHNEN-Farbe!

Du hast Post!

Weihnachtswünsche zeigen, dass man aneinander denkt, auch wenn man die Festtage nicht gemeinsam verbringen kann. Im Dezember freuen wir uns also über Karten im Briefkasten – von Freunden, Bekannten und den lieben Verwandten. Auch manche Unternehmen bedanken sich per Karte bei ihren Kunden. Neben den klassischen „analogen“ Weihnachtskarten sind aber auch digitale Grüße schon fast zu einer neuen Tradition geworden.

Die traditionelle Weihnachtskarte

Die erste gedruckte Weihnachtskarte stammt übrigens aus dem Jahr 1843 und wurde in Großbritannien verschickt. Sir Henry Cole gab die Motivkarte damals in Auftrag. 2001 ersteigerte ein unbekannter Bieter ein von Sir Henry persönlich signiertes Originalexemplar für umgerechnet fast 25.000 Euro. Bestimmt hat das einzigartige Stück jetzt einen Ehrenplatz über dem Kamin eines britischen Landhauses bekommen.

 

Auf jeden Fall war diese besondere Karte der Beginn einer unvergleichlichen Erfolgsgeschichte. In Großbritannien und den USA sammeln Familien traditionell sämtliche Karten und stellen sie als Weihnachtsdekoration im Haus oder in der Wohnung auf. Da kommt man schon lange vor dem eigentlichen Fest in Weihnachtsstimmung.

Briefe an den Weihnachtsmann

Manche Briefe und Karten gehen aber nicht an Familie und Freunde, sondern an den Weihnachtsmann direkt – zusammen mit dem Wunschzettel, damit seine Wichtel die passenden Geschenke verpacken können. Seit 1984 gibt es sogar eine offizielle Adresse: An den Weihnachtsmann, Weihnachtspostfiliale, 16798 Himmelpfort. Seitdem kümmern sich Helferinnen und Helfer bei der Post darum, die Weihnachtsbriefe der Kinder zu beantworten.

Elektronische Weihnachtspost

Auch die digitale Weihnachtspost ist sehr beliebt. Besonders praktisch ist sie für alle, die vergessen haben, ihre Post rechtzeitig loszuschicken ...

Die elektronische Postkarte wurde 1994 von Judith Donath erfunden und ins noch sehr junge Internet gestellt. Auf einer Webseite gab es damals eine Reihe von Bildern, aus denen man eins auswählen konnte. Dazu schrieb man eine kurze Nachricht, gab eine E-Mail-Adresse ein und klickte auf „Senden“. Per E-Mail wurde der Empfänger automatisch benachrichtigt, dass eine Karte auf ihn wartet. Ging man auf die Webseite, wurde das zuvor ausgewählte Bild mit der persönlichen Nachricht angezeigt. Bereits 1995, also nur ein Jahr später, wurden zu Weihnachten an manchen Tagen bis zu 19.000 e-Cards verschickt. Seitdem senden jedes Jahr Millionen von Menschen elektronische Grüße an ihre Liebsten.

Deine Weihnachtswünsche mit SCHÖNER WOHNEN-Farbe

Wenn Du Deine Weihnachtswünsche gerne digital versenden möchtest, dann gestalte sie doch mit SCHÖNER WOHNEN-Farbe. Auf unserer Webseite kannst Du eine persönliche Nachricht eingeben, Deine Karte dann herunterladen und zum Beispiel per E-Mail verschicken oder direkt online teilen.

Weihnachtskarten kommen oft ohne viele Worte aus – ihre Botschaft steht eher zwischen den Zeilen: „Ich denke an dich“ oder „Ich habe dich nicht vergessen, auch wenn wir uns lange nicht gesehen haben.“ Und welche Botschaft könnte schöner sein? Besonders in diesem Jahr lassen uns Weihnachtswünsche mit dem nötigen Abstand näher zusammenrücken und aneinander denken. Wem wirst Du Weihnachtswünsche schicken?

Digitale Weihnachtskarte

Deine Weihnachtswünsche mit SCHÖNER WOHNEN-Farbe

Jetzt Weihnachtswünsche gestalten