Colour Stories | Magazin | SCHÖNER WOHNEN FARBE
Sprachwahl

Wenig Platz, viele Ideen – kleine Räume clever einrichten

Man kann kleine Räume als Einschränkung verstehen oder aber als kreative Herausforderung! Zum Glück gibt es viele Tricks, mit denen man das meiste aus einer kleinen Quadratmeterzahl herausholt. In diesem Artikel haben wir die besten Ideen für Sie gesammelt.

Wahre Größe kommt von innen

Mit der richtigen Wandfarbe, einer cleveren Lichtregie, den passenden Möbeln und ausgesuchten Accessoires kommen kleine Räume groß raus – zumindest wirken sie größer als sie sind. Eine helle Wandfarbe ist bei kleinen Räumen grundsätzlich vorteilhaft. Besonders wenn Sie planen, die Decke zu streichen, sollten Sie auf dunkle Töne verzichten, da diese die Raumhöhe optisch verringern. Ein einheitliches Farbthema verleiht kleinen Räumen Charakter, ohne sie visuell zu „erschlagen“. Bleiben Sie also bei einem Ton und wählen Sie einen möglichst hellen. Die Gelbtöne aus unserer SCHÖNER WOHNEN Designfarben Kollektion beispielsweise wirken offen und zugleich gemütlich. Kräftigere Wandfarben eignen sich perfekt für Akzente und Stilelemente wie bunten Streifen – in Augenhöhe können solche Elemente einen Raum sogar höher wirken lassen.

Lass Licht herein!

Nutzen Sie das natürliche Licht von außen, indem Sie helle, transparente Vorhänge wählen. Ein großer Spiegel, an der den Fenstern gegenüberliegenden Wand oder der Innenseite der Tür angebracht, reflektiert das Licht in den Raum hinein, sorgt für zusätzlich Helligkeit und täuscht Tiefe vor. Verteilen Sie zusätzlich mehrere künstliche Lichtquellen im Raum, um dunklere Ecken aufzuhellen und den Raum größer wirken zu lassen.

Ein bisschen abhängen? Aber bitte!

Kleine Räume haben eine kleine Bodenfläche, die intelligent genutzt werden muss. Eine Stehlampe nimmt eben ganz schön viel Platz ein. Besser sind Lampen, die an der Wand angebracht sind oder von der Decke hängen. Pflanzen wirken sich zwar positiv auf das Raumklima und die Atmosphäre aus, aber bei wenig Fläche ist Regalplatz kostbar. Hängepflanzen sind die Antwort! Sie lenken außerdem den Blick nach oben und lassen den Raum höher erscheinen. Tillandsien und andere Luftpflanzen benötigen nicht einmal Töpfe mit Erde. Zusätzlichen Stauraum schaffen Sie mit einem Korb, der von der Decke hängt. In vielen Küchen lagert darin Obst und Gemüse. Doch eignen sich diese Körbe auch für andere Dinge.

Kein Raumstau dank Stauraum

In einem zierlichen Zimmer zählt jeder Quadratmeter. Darum sind Regale an den Wänden quasi ein Muss. Wandregale sind besser geeignet als Standregale, da sie Platz für weitere Möbelstücke lassen. Wählen Sie das Regal im gleichen Farbton wie die Wand dahinter, „verschwindet“ es optisch. Falls Sie ein Schlafzimmer einrichten, lohnt es sich, den Raum unter dem Bett als Stauraum zu nutzen. Es gibt Betten mit eingebauten Kästen. Aber flache, transparente Aufbewahrungskisten tun es auch. Außerdem wirken Betten mit Füßen etwas luftiger als die modernen Boxspringbetten. Überhaupt sind Möbel, die gleich mehrere Aufgaben übernehmen, sehr zu empfehlen. In einer Kiste lässt sich einiges verstauen. Zugleich macht sie sich gut als Couchtisch. Nutzen Sie jede Nische! Haben Sie ein altes Regal, das in den Raum passen würde, aber nicht den richtigen Farbton hat? Mit pep up Renovierfarbe für Möbel, Türen & Küchenfronten können Sie es einfach überstreichen. Der zusätzliche Stauraum lohnt den Extraaufwand.

Gut eingerichtet bis in die kleinste Ecke

Ein bis zwei größere Möbelstücke, die Sie geschickt platzieren, sind für einen kleinen Raum mehr als genug. Verzichten Sie auf zu viel oder zu voluminöse Deko, zu viele Bilder an den Wänden und zu viele verschiedene Farben und Muster. Wenn Sie variieren möchten, dann tun Sie das lieber mit unterschiedlichen Materialien, die aber alle einen ähnlichen Farbton besitzen. Sie sehen: Schon mit wenigen Handgriffen lässt sich viel bewirken – stellen Sie sich der Herausforderung! Mit unseren Ideen wachsen kleine Räume ganz schnell über sich hinaus!