Sprachwahl
Schließen

Makellos glatte Wände

Makellos glatte Wände sind nicht nur total modern, sondern lassen sich zum Beispiel mit Akzentfarben oder Zierprofilen noch exklusiver gestalten. Wir haben einige Tipps für Dich zusammengestellt, die Dir beim Streichen helfen und zu einem perfekten Ergebnis führen.

Eine Wand wird mit Spachtelmasse verarbeitet

Die Herausforderung: Streiflicht

Keine Lust auf Raufasertapete? Dann sind glatte Wände die perfekte Alternative, denn sie strahlen eine außergewöhnliche Eleganz aus und lassen Deine Wandfarben ganz besonders hochwertig zu Geltung kommen. Doch starker Lichteinfall, der von der Seite auf die Wände trifft, lässt kleine Unebenheiten als störende Details schnell sichtbar werden. Um diesen Streiflicht-Effekt zu minimieren und selbst auf großen Wandflächen ein formvollendetes Endergebnis zu erhalten, gibt es ein paar Dinge, die Du beachten solltest.

Starker und eleganter Lichteinfall auf glatten Wänden
Wände vorbereiten

Perfekt vorbereitet

Falls noch Tapete auf den Wänden klebt, musst Du diese natürlich zunächst restlos inkl. des Kleisters entfernen. 

Je glatter der Untergrund, desto weniger Unebenheiten sieht man nach dem Streichen. Kleine Erhebungen schleifst Du am besten ab. Dellen oder Löcher schließt Du mit Spachtelmasse. Von SCHÖNERN WOHNEN-Farbe gibt es gebrauchsfertigen, weißen Schnellspachtel. Er ist lösemittelfrei, trocknet schnell und eben und ist besonders leicht schleifbar.  Ist Dein Untergrund zu stark beschädigt und uneben, empfehlen wir Dir eine vollflächige Spachtelung mit einem Glättspachtel aus Deinem Bau- oder Fachmarkt. Wichtig hierbei: Nach der Trocknung viel schleifen, um Unebenheiten und kleine Grate zu glätten. Ein Tipp: Achte schon beim Spachteln darauf, möglichst eben und sorgfältig zu arbeiten. Das erspart Dir später viele Mühen beim Schleifen.
 

Die Wände werden für perfekt glatte Wände, vor dem Streichen vorbereitet

Weiß ist nicht gleich Weiß

Beim Streichen großer Flächen können Ansätze entstehen, die bei Streiflicht sichtbar werden und den Gesamteindruck dann trüben. Mit der Wahl der passenden Wandfarbe verhinderst Du das und sorgst für perfekte Oberflächen selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen. SCHÖNER WOHNEN Streifenfreiweiss beispielsweise ist eine gut deckende Dispersionsfarbe, die keine Konservierungsmittel enthält und auch für Allergikerinnen und Allergiker geeignet ist. Das Besondere an dieser Wandfarbe: Durch ihren guten Verlauf und ihre lange Offenzeit ist sie besonders für glatte Wände und Decken mit hohem Streiflichteinfall im Innenbereich geeignet. Eine „lange Offenzeit“ bedeutet: Die Farbe bleibt länger nass und erleichtert Dir damit das Streichen ohne Rollenansätze. Doch nicht nur die richtige Wandfarbe spielt eine wichtige Rolle. Achte nach dem Spachteln darauf, dass der Untergrund fest, trocken und tragfähig ist und grundiere die gespachtelte Fläche vor dem Farbanstrich mit einem Tiefgrund. Der SCHÖNER WOHNEN Roll-Tiefgrund zum Beispiel kann ganz einfach direkt mit einer Farbrolle aufgerollt werden. Zudem ist er ebenfalls frei von Lösemitteln, Weichmachern und Konservierungsmitteln, was in Kombination mit SCHÖNER WOHNEN Streifenfreiweiss einen allergikerfreundlichen Gesamtanstrich ergibt.

Schöner Wohnen-Farbe Streifenfreiweiss
Farbrolle

So läuft alles glatt

Auch die Wahl der Farbrolle selbst ist entscheidend für das Ergebnis. Wir empfehlen Dir eine Farbrolle mit sehr dichtem, kurzflorigem Bezug, denn sie gewährleistet ein hochwertiges, glattes Oberflächenfinish. So eine Rolle nimmt genug Farbe auf und gibt sie beim Streichen gleichmäßig wieder ab. Greife hierfür zum Beispiel zum SCHÖNER WOHNEN Polarweiss Profiroller.

Die richtige Farbrolle für ein glattes Ergebnis

Der letzte Schliff

Eine makellos glatte Wand ist auch der ideale Untergrund für Farbakzente oder Muster – diese wirken auf Raufasertapete weniger elegant. Möchtest du jedoch nicht direkt auf deine frisch verputzte Fläche streichen, kannst du alternativ zur Raufaser vor dem Farbanstrich auch noch ein Glattvlies kleben. Damit bleibt der edle glatte Look Deiner Wand erhalten und das Saugverhalten des Untergrunds wird dadurch gleichmäßiger. Bei der Gestaltung sind Dir auf jeden Fall keine Grenzen gesetzt. Du kannst zum Beispiel mit einem geometrischen Muster oder Farbstreifen in Augenhöhe einen echten Hingucker schaffen. Wichtig: Für scharfe Farbkanten solltest Du spezielles Klebeband nutzen und das Abklebeband entlang der Klebebandkante in der Grundfarbe – also zum Beispiel Streifenfreiweiss – überstreichen. Die Farbe dichtet das Band zusätzlich ab und eventuelle Zwischenräume zwischen Wand und Band werden komplett verschlossen. So gelangt nichts von der bunten Akzentfarbe zwischen weiße Wand und Malerkrepp.

Collage mit Farbakzenten auf perfekt glatten Wänden

Bei glatten Wänden kommen auch Zierprofile besonders gut zur Geltung. Mit Stuckelementen verleihst Du jedem Raum eine stilvolle Atmosphäre. Solche Stuckelemente bekommst Du ebenfalls in Deinem Bau- oder Fachmarkt – sie bestehen meist aus gehärtetem Kunststoff und sind eine sehr gute Alternative zu echtem Stuck.

Zierprofil für glatte Wände

Übrigens: Glatte Wände sind auch der perfekte Untergrund für unsere SCHÖNER WOHNEN Trendstrukturen. Genau das Richtige für Dich, wenn du auf der Suche nach Kreativität und Individualität bist und Dir ein normaler Farbanstrich einfach nicht ausreicht. Gib Deinem Zuhause einen ganz eigenen Charakter. Informiere Dich hier

Jetzt bist Du dran! Mit unseren Tipps holst Du mit Leichtigkeit das Beste aus Deinen vier Wänden!