Sprachwahl
Schließen

Einrichtungstrend Japandi

Wenn‘s um Design geht, sind sich Skandinavien und Japan näher als Du vielleicht denkst. Bei beiden Stilen dreht sich nämlich alles um schlichte, natürliche Elemente und aus diesem Grund lassen sie sich sehr gut miteinander kombinieren. Genau das macht der Trend Japandi. Wir verraten Dir, was dahintersteckt.

Einrichtung im Stil Japandi

Was ist Japandi?

Der Begriff „Japandi“ bezeichnet einen Einrichtungsstil, der japanisches und skandinavisches (Skandi-) Design verbindet. Typisch japanisch ist eine rustikale, reduzierte Ästhetik. Dahinter steht die Sehnsucht nach dem Einfachen und eine Haltung, in der das Unvollkommene und Vergängliche verehrt wird. Dieses Konzept heißt Wabi Sabi. Typisch skandinavisch ist die Verbindung aus Funktionalität und moderner Gemütlichkeit – auch bekannt als Hygge.

Das Ergebnis der Verschmelzung dieser Stile ist ein minimalistisches Einrichtungsdesign, das zugleich anspruchsvoll-elegant und lässig-rustikal ist.
 

Ein Mix aus dem japanischen Einrichtungsstil "Wabisabi" und dem skandinavischen"Hygge"

Was sind die Elemente von Japandi?

Wenn Du Dein Zuhause im Japandi-Stil einrichten möchtest, dann sind neben der Auswahl der richtigen Farben auch weitere Elemente entscheidend: Mit klaren Linien, natürlichen Materialien und reduzierter Deko schaffst Du ein schlichtes Umfeld, das auf sein Wesentliches reduziert ist, dabei aber nie spärlich, sondern immer behaglich wirkt.

Stilelemente des Einrichtungsstils "Japandi"
Icon "Japandi" Farbpalette

Die Farbpalette

Häufig werden Wandfarben genutzt, um Möbel und Deko-Elemente ins rechte Licht zu rücken. So auch beim Trend Japandi. Die Farbpalette umfasst ruhige, helle Töne wie Naturweiß, zartes Grau oder dezente Cremefarben, aber auch sattere Neutraltöne wie gedeckte Erdfarben. Diese prägen das japanische Design, sind ideal, um Akzente zu setzen und sorgen dafür, dass die meist kühlen Skandi-Farben nicht zu distanziert wirken. Du kannst Deine Farbauswahl z. B. mit unseren harmonischen Naturell-Farbtönen beginnen.

Passende Wandfarben zum Einrichtungsstil "Japandi"

Klare Linien

Sowohl der Skandi-Stil wie auch die japanische Ästhetik sind bekannt für reduzierte Formen und klare Linien. Schlichtheit ist Trumpf und Überbordendes wird vermieden. Möbel sind meist zurückhaltend in ihrer Form und eher filigran. In vielen Wohnräumen Japans spielt sich ein Großteil des Lebens am Boden ab, darum sind niedrige Einrichtungsstücke eine gute Möglichkeit, den Japandi-Stil bei Dir zu Hause umzusetzen.

Reduzierte Fomen und klare Linien im Einrichtungsstil Japandi

Natürliche Materialien

Mit natürlichen Materialien wie unbearbeitetes Holz oder rustikales Steingut verankerst Du ein Gefühl von schlichter Schönheit im Raum. Naturmaterialien haben nicht nur den Vorteil, nachhaltig zu sein – sie bringen zugleich einen unverwechselbaren Charakter mit sich, der die Wohnräume Japans und Skandinaviens prägt. Während im Skandi-Stil helles Holz vorherrscht, sind im japanischen Einrichtungsstil eher dunkle Holzarten vorherrschend. Naturmaterialien wie grobes Leinen sowie einzelne Blumen und Grünpflanzen machen das Styling perfekt.

Mobiliar mit natürlichen Materialien

Reduzierte Deko

Im Detail liegt die Kraft von Japandi: Handgefertigte Einzelstücke von hoher Qualität werden auf jeden Fall bevorzugt. Sowohl beim skandinavischen als auch beim japanischen Wohnen wird auf auffällige, bunte Accessoires verzichtet. Was also Geschirr, Vasen und Textilien angeht, ist das Motto eindeutig: Weniger ist mehr. Mit Unikaten – gern auch mit kleinen Fehlern, denn das macht das Natürliche aus – verleihst Du Räumen schneller einen persönlichen Charakter als mit typischen Deko-Artikeln aus dem Handel. Dafür musst Du manchmal länger nach solchen Stücken suchen und etwas mehr Geld ausgeben.

Dekoration im Stil "Japandi"

Das Beste aus zwei Welten

Japanisches und skandinavisches Design ergänzen sich wunderbar. Bei Japandi geht es um ein Gleichgewicht zwischen japanischer Zurückhaltung und nordischer Eleganz. Auf jeden Fall darfst Du natürlich auch mal mutige Farbakzente setzen, um Deine ganz persönliche Interpretation dieses Einrichtungstrends umzusetzen.

Diese Produkte haben wir verwendet