Colour Stories | Magazin | SCHÖNER WOHNEN FARBE
Sprachwahl

Einrichten nach Feng Shui

Die wichtigste Kraft in der Feng-Shui-Lehre ist das Chi. Viele Menschen sind davon überzeugt, dass diese Energie unser Leben positiv beeinflussen kann – wenn sie in die „richtigen“ Bahnen gelenkt wird. In den eigenen vier Wänden zum Beispiel soll die Einrichtung dafür sorgen, dass der freie Fluss des Chi Dein persönliches Wohlbefinden stärkt. Dabei reichen schon kleine Veränderungen!

So bringst Du das Chi zum Fließen

Die Harmonielehre des Feng Shui gibt es seit mehr als 3.500 Jahren. Sie basiert auf traditionellen chinesischen Philosophien und kommt bis heute bei Raumgestaltung, Architektur oder auch Landschaftsgärtnerei zum Einsatz. „Feng Shui“ bedeutet wörtlich übersetzt „Wind und Wasser“. Anhänger des Feng Shui sind nämlich davon überzeugt, dass sich alle Dinge einem der fünf Grundelemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser zuordnen lassen. Diese Grundelemente werden in der Feng-Shui-Lehre von verschiedenen Materialien, Farben und Formen symbolisiert. Wählst Du Möbel und Accessoires danach aus und bringst die Elemente in Einklang, lässt sich, laut Feng Shui, die positive Wirkung des Chi verstärken.

Energie im Einklang – die fünf Grundelemente

Das Element Holz steht für Wachstum und Natur und belebt uns. In der Einrichtung wird das Element durch Holz- und Korbmöbel, Baumwolle oder Bambus, aber auch Zimmerpflanzen symbolisiert. Feuer wird durch Kerzen, Leuchten und die Farbe Rot vertreten. Aber auch Formen, die wie Flammen spitz zulaufen, werden dem Element Feuer und seiner aufstrebenden Wirkung zugeordnet. Bodenständigkeit und Verlässlichkeit – das sind zwei Aspekte, für die das Element Erde steht. Naturmaterialien wie Steine, Keramik und Terrakotta unterstreichen den ausgleichenden Charakter dieses Elements ebenso wie rechteckige Formen und Muster. Metall empfinden viele als ordentlich und strukturiert – und genau diese Eigenschaften werden dem Grundelement auch im Feng Shui zugeschrieben. Wellige und unregelmäßige Formen lassen das Chi besonders gut fließen, denn das Element Wasser ist wandelbar und passt sich an. Blautöne sowie Aquarien, Zimmerbrunnen, Bilder mit Flüssen oder Feuchtpflanzen bringen das Element in Deine vier Wände.

Das Bagua-Raster

Das Bagua-Raster des Feng Shui soll Dir dabei helfen, die ideale Position von Möbeln und Accessoires in einem Raum zu bestimmen. Wie das funktioniert? Im Bagua-Raster sind die Bereiche Karriere, Freunde, Kinder, Partnerschaft, Ruhm, Reichtum, Familie und Wissen in Form eines Quadrats um den zentralen Bereich, das Thai Chi, angeordnet. Du legst dieses Raster über den Grundriss und kannst so bestimmte Ecken des Raums den Bagua-Lebensbereichen, auch „Häuser“ genannt, zuordnen. Jetzt geht es darum, diese Ecken so einzurichten, dass die „Häuser“ aktiviert werden und sich der Fluss der Lebensenergie verbessert. Jedem Lebensbereich ist eines der fünf Grundelemente zugeordnet. So weißt Du, mit welchen Farben, Materialien und Formen Du den Bereich aktivieren kannst.

Kleine Veränderungen – große Wirkung

Aber auch kleine Veränderungen sorgen für mehr Harmonie bei Dir zu Hause: Ausgeglichen wirken Räume, die mit verschiedenen Lichtquellen gut ausgeleuchtet sind. So gibt es keine dunklen und unbelebten Ecken – es entsteht ein Gleichgewicht zwischen unterschiedlichen Lichtintensitäten. Auch Spiegel und glänzende Oberflächen regen den Fluss des Chi an. Spiegel haben im Feng Shui eine besondere Bedeutung: Sie können einen Raum großzügiger wirken lassen, besonders wenn Du sie gegenüber Fenstern oder Türen platzierst. Im Schlafzimmer gilt das übrigens auch fürs Bett. Es sollte nicht unter dem Fenster stehen, sondern gegenüber Fenster und Tür.

Ein neues Wohngefühl

Farben, Formen, aber auch die Position von Möbeln und Accessoires – das harmonische Zusammenspiel all dieser Elemente erzeugt nach der Feng-Shui-Lehre also eine positive Energie, fördert den Fluss des Chi und gilt darum als Basis eines angenehmen Umfelds. So eingerichtete Räume strahlen eine positive Energie aus und können Dir ein Gefühl von Geborgenheit und Stärke verleihen. Doch damit das Chi frei fließen kann, sollten Räume zunächst „gereinigt“ werden – und das ist durchaus im Sinne von „Aufräumen“ gemeint. Laut Feng Shui besitzt jeder Einrichtungsgegenstand eine eigene Energie. Wird er nicht gebraucht, blockiert er den Energiefluss vielleicht. Verschenke ihn also lieber und mach so Platz fürs Chi!